Claudio Soli

Erste Plätze von Claudio Soli Classe 500cc auf Gilera Saturno

Erste Plätze von Claudio Soli auf Gilera Saturno 500 sidecar

Claudio Soli war ein begnadeter Fahrer, leider ohne genügend Geld und mit unterlegenem Material. Bewundernswert ist, dass er offensichtlich mit veraltetem Material im Jahre 65 noch Rennen gewinnen konnte. Dies geht sicher nur mit gnadenlosem Einsatz, wie untenstehendes Bild beweist (Bitte beachten Sie die Handhaltung links):

19 Giugno 1966 / Claudio Soli und Gigi Ricci / Gara in salita Frascati - Tuscolo

Zu Claudio Soli gibt es eine kleine Anektote zu berichten:

Bei der gara in salita Fasano - Selva bewarb sich Claudio Soli ohne Beifahrer. Dieser lag im Spital wegen eines kleinen Zwischenfalles im Rennen vom vorhergehenden Wochenende. Als Beifahrer anerbot sich ein befreundeter, junger Pilot aus der Classe 175cc, welcher die Strecke gut zu kennen schien. Im Trainingslauf hielt sich Soli zurück, da dies sein erster Start an diesem Bergrennen war. Im ersten Rennlauf startete sein gefährlichster Gegner auf einer BMW Rennsport eine Minute vor ihm. Vom Ehrgeiz angestachelt, zog Claudio Soli alle Register und seinem Beifahrer wurde wind und weh. Als er versuchte den BMW zu überholen, überspannte Claudio Soli den Bogen und nahm eine Kurve zu schnell, worauf sich der Seitenwagen in die Büsche überschlug. Mit Hilfe der Zuschauer gelang es Soli, das Gespann wieder auf die Strasse zu bringen aber sein Beifahrer hatte die Flucht ergriffen und war in den Wald gerannt. Nach einem kurzen Zwischenspurt holte Soli seinen Beifahrer ein, verpasste ihm einige Faustschläge und konnte ihn so zur Rückkehr in den Seitenwagen bewegen. Mit den komplett verängstigten Passagier beendete er das Rennen. Uebrigens: Claudio Soli war vor seiner Rennkarriere ein erfolgreicher Amateurboxer und italienischer Militärmeister im Weltergewicht. Der junge Pilot soll nie mehr in ein Gespann geklettert sein.

(Uebersetzung aus "Sidecar Story" von G.Perrone in "MOTO D`EPOCA" 8.99)

 

Für diese Seite verantwortlich: Karl Traber